Keine Zeit, um eine Heilige zu sein!

Eine Frau ist bei der Küchenarbeit. Hat das etwas mit Gottesdienst zu tun? Oder ist das etwas Banales, etwas Lästiges, etwas Überflüssiges?

Ich habe eine alte Frau bei der Küchenarbeit gemalt. Es hängt jetzt in meiner Ausstellung in der Kirche in Bad Wildbad. Das heisst schon etwas, nicht wahr?

Und ich habe einen schönen Text gefunden, der angeblich auf Theresa von Avila zurückgeht. Ich habe ihn zu diesem Bild dazugehängt. Viele Besucher/innen mögen diesen Text sehr und schreiben ihn für sich ab. Darum möchte ich ihn auch hier im Internet teilen:

 

Herr der Töpfe und Pfannen,

ich habe keine Zeit, eine Heilige zu sein

und dir zum Wohlgefallen in der Nacht zu wachen,

auch kann ich nicht meditieren

in der Morgendämmerung

und im stürmischen Horizont.

 

 

Mache mich zu einer Heiligen,

indem ich Mahlzeiten zubereite und Teller wasche.

Nimm an meine rauen Hände,

weil sie für dich rau geworden sind.

 

 

Herr,

mache dein Aschenbrödel

zu einer himmlischen Prinzessin;

erwärme die ganze Küche mit deiner Liebe

und erleuchte sie mit deinem Frieden.

 

 

(Theresa von Avila zugeschrieben)

In jedem Lebensbereich sind Menschen nötig, die Gott und den Menschen in Liebe dienen. In der Küche, im Büro, im Krankenhaus, in den Betrieben. Und auch in der Kunst!

Gabriele Koenigs

Advertisements

Dein/ Ihr Eintrag in mein Gästebuch - your comment

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s