Ein neuer Schritt


12191321_1648656975412078_4955407424767438768_oBeim Aquarellfestival in Albanien werde ich zum ersten Mal öffentlich zeigen, wie eines meiner Bilder entsteht. Dies ist ein großer neuer Schritt. Bisher habe ich es vorgezogen, ohne Beobachter_innen und ganz in Ruhe meine Bilder entstehen zu lassen. Aber natürlich fand ich es immer sehr interessant, wenn ich mal Gelegenheit hatte, einem Meister oder einer Meisterin über die Schulter zu schauen. Warum sollte ich diese Gelegenheit nicht auch mal selber geben? Ich werde es wagen. Und es wird nicht das letzte Mal sein.

willkommen


Willkommen

 

Diesem Mann begegnete ich auf der griechischen Insel Korfu. Ich war mit meiner Kamera unterwegs, zu Fuß. Er arbeitete in einem recht verwilderten Garten. Es war heiß, die Arbeit bestimmt sehr anstrengend. Er unterbrach seine Arbeit, erwiderte meinen Gruß, schaute mich sehr freundlich an, und wir nahmen uns Zeit für eine kurze Unterhaltung. Er erzählte mir, dass seine Schwester in Deutschland verheiratet ist. Einmal habe er sie besucht. Köln sei eine sehr schöne Stadt, er habe sich bei den Deutschen wohl gefühlt. So plauderten wir ein wenig, so weit die Sprachkenntnisse es erlaubten. Und dann erlaubte er mir, dass ich zum Abschied noch ein paar Photos von ihm mache. Leider habe ich vergessen, nach seinem Namen und seiner Adresse zu fragen. So kann ich ihm das Portrait, welches dann zuhause entstanden ist, gar nicht zeigen. Schade!

Ich habe dem Bild den Titel „willkommen“ gegeben. Denn dies war es, was er mir zu verstehen gab, mit seinen Blicken und Worten und Gesten: Du bist willkommen hier! Und das hat mir unendlich gut getan. Ich denke, so fängt Frieden an. Mit Offenheit und Interesse, mit freundlichen Blicken. Einander ein wenig Zeit schenken, ein paar Worte. Es ist gar nicht viel verlangt.

Können wir das den Fremden, die jetzt bei uns unterwegs sind, auch schenken? Ein freundliches „Willkommen“ tut ihnen bestimmt auch sehr gut.

 

P.S: Im internationalen Wettbewerb der Internationalen Aquarellgesellschaft unter dem Motto: „Love and peace through art“ wurde dieses Bild im Januar 2015 zu den TOP 20 gewählt. Dies war und ist für mich große Freude und Ermutigung. Und es war auch der Beginn meines Engagements für die Internationale Aquarellgesellschaft. Wer möchte, kann hier das Video anschauen, in dem die TOP 20 Bilder zu sehen sind, allesamt sehr berührend!

 

https://youtu.be/jDe_NBtlxSg

 

Zusammengefügt


Zusammengefügt mit HintergrundAn der Rückwand einer Kirche auf Korsika sind 3 Reliefsteine eingefügt, mitten zwischen den normalen Steinen. Eines der Reliefs ist gar nicht ganz fertig geworden. Ob es wohl als mißlungen galt? Ob der Künstler keine Zeit hatte, es fertigzustellen? Oder ob es dem Baumeister nicht gefallen hat – an der Stelle, für die es ursprünglich gedacht war? Wir wissen das nicht. Niemand hat die Geschichte aufgeschrieben. Aber jemand hat diese Steine zusammengefügt, ganz kunstvoll und sorgfältig. Und ich habe ein Aquarell daraus erschaffen. Denn für mich ist es ein Sinnbild. So viele verschiedene Steine. Sie kommen aus Steinbrüchen und aus Gebäuden, die abgerissen worden sind. Jeder hat seine Geschichte, jeder ist einzigartig. So wie wir Menschen auch. Wir sind zusammengefügt mit anderen, die eine ganz andere Geschichte und ein ganz anderes Temperament haben als wir selbst. Denken wir z.B. an die Flüchtlinge. Unsere Gesellschaft wird sich verändern durch diese Menschen, die nun mit uns zusammengefügt werden. Etwas Neues wird entstehen. Etwas Interessantes. Etwas Unerwartetes.

Gott sei ein Künstler, hat jemand gesagt. So ein interessanter Ausdruck. In der Tradition der Kirche hat man gesagt, Gott sei „creator“, Schöpfer. Eigentlich ist das nichts anderes.  Ja, Gott erschafft Neues und Unerwartetes, Tag für Tag.

P.S: Mein Bild hängt gerade in Spanien, in einer internationalen Ausstellung im Aquarellmuseum in Llanca. Welche Freude war es für mich, bei der Vernissage am 18.9.2015 dabei zu sein. Und wie schön war es, mit den Künstler_innen  und Kunstliebhaber_innen aus aller Welt über mein Bild und die anderen ausgestellten Bilder zu fachsimpeln!

Ausstellung in Sicht!


Im Oktober werde ich meine Bilder in einer Staudengärtnerei bei Iserlohn zeigen. Das Besondere dieser Ausstellung: Es ist ein Gemeinschaftsprojekt, zusammen mit dem Fotographen Günter Müller. Er hat wunderschöne Naturfotografien. Oft sind es Makroaufnahmen. Und alle sind voller Licht. Das ist ja bei meinen Aquarellen auch so. Darum haben wir als gemeinsamen Titel gewählt: In Licht getaucht.

Plakatmit Zeiten

Die Vernissage ist am Sonntag, den 11.10. um 11 Uhr. Beide Künstler sind anwesend. Günter Müller musiziert mit Kalimba, Gong und Didgeridoo.

Herzliche Einladung an alle Interessierten!

Leider kann ich nicht die ganze Zeit in Iserlohn bleiben. Es gibt ja Aufträge und viele Projekte. Umso mehr freue ich mich auf die Begegnungen bei der Vernissage.

Gabriele Koenigs

Weihnachten kommt schon in Sicht!


Die Sommerferien gehen zu Ende. Ich bin dabei, den Herbst zu planen. Und Weihnachten kommt schon in Sicht!!!!! Eigentlich würde ich ja lieber die Zeit anhalten. Vielleicht kennen Sie dieses Gefühl. Und doch wissen wir es ja alle: Die Zeit läuft, unvermeidlich. Also: Weihnachten kommt in Sicht. Und das heißt für mich: Da kommen Aufträge. Ein großer Auftrag ist mir schon angekündigt. Einer meiner Kunden hat seine 3 Enkelkinder photografiert. Er möchte gerne, dass ich Portraits von ihnen male. Bis Weihnachten sollen sie fertig sein.

Ich werde mich demnächst mit ihm treffen, um die Photos zu sichten. Wir suchen diejenigen Aufnahmen heraus, die vom Licht her am schönsten sind. Und diejenigen, auf denen das Wesen dieser Kinder am besten zu sehen ist. Und dann gehe ich an die Arbeit.

Portraits sind meine aufwendigsten, anspruchsvollsten Aufträge. Für jedes benötige ich durchschnittlich eine volle Woche Arbeitszeit. In solchen Aufträgen steckt mein ganzes Herzblut. Ich mache sie sehr, sehr sorgfältig. Ich möchte würdigen, was dieser Mensch ist. Beobachten, was an ihm/ihr besonders ist. Einen interessanten Hintergrund kreieren. Das passende Format finden. Der Auftraggeber soll Freude an diesen Bildern haben. Sie werden lange bei ihm hängen. Und wenn der Tag dafür kommt, werden sie an die Enkelkinder vererbt. Auch diese sollen sich gerne darin sehen. Es lohnt sich wirklich, mein Bestes dafür zu geben.

Und es lohnt sich, beharrlich nach einem geeigneten Photo zu suchen!!!!! Vor 2 Jahren hatte ein junger Mann die Idee, ich sollte für Weihachten ein Portrait von ihm und seiner Freundin malen. Er brachte mir selfies. Für mein Künstlerauge waren sie unerträglich. Ich habe gleich gesehen, dass daraus keine guten Kunstwerke werden können, und habe ihm das erklärt. Er musste sich dann ein anderes Geschenk überlegen. Aber tatsächlich ist er dann im nächsten Jahr mit seiner Freundin zum Fotografen gegangen und hat eine Serie Aufnahmen machen lassen. Eine davon war sehr gut geeignet, und inzwischen sind die beiden stolze, zufriedene Besitzer eines Doppelportraits.

Langer Rede kurzer Sinn: Falls jemand für Weihnachten ein Portrait bei mir bestellen will, bitte bald melden, damit es noch klappt!!!!!! Ich kann noch höchstens 8 weitere Portraitaufträge annehmen.

Ein Portrait für die Rahmengrösse 40 cm x 50 cm kostet bei mir zur Zeit 500 Euro. Das passende Passepartout ist inclusive. Größere Grössen und Doppelportraits sind natürlich im Preis höher (ab 600 €).

Solche Geschenke sind Geschenke für ein ganzes Leben und darüber hinaus. Es ist mir eine große Freude, so etwas Kostbares zu erschaffen.

Ein Bild reist nach Albanien


morning has broken. Aquarell von Gabriele Koenigs (2015)

Dieses Bild reist nach Albanien. Vom 21. – 25.11.2015 findet im Kongreßzentrum von Tirana eine große internationale Aquarellausstellung statt. 161 Künstler_innen aus der ganzen Welt wurden ausgewählt, ihre Werke dort zu präsentieren.  Ich freue mich, dass ich mit diesem Bild dabei bin.

Es erzählt vom Zauber des frühen Morgens. Dieser Zauber ist überall zu erleben.  Er berührt die Menschen überall. Kulturelle und religiöse Unterschiede spielen hier gar keine Rolle. Darum habe ich dieses Bild für das albanische Festival auf die Reise geschickt. Ich hoffe, dass es dort eine_n Liebhaber_in findet.

Internationale Aquarellgesellschaft


11262436_958928970807417_970745784962807929_o

Ich wurde zur Leiterin des deutschen Zweigs der Internationalen Aquarellgesellschaft (IWS Germany) berufen. Welche Freude! Wieviele neue Kontakte! Wieviele neue Aufgaben!

Zusammen mit den Freund_innen und Kolleg_innen aus mehr als 50 Ländern werde ich mich darum kümmern, dass sich die Aquarellkunst weiter entwickelt und Anerkennung als eigenständige Kunstform bekommt. In Deutschland hat sie bei vielen den Ruf, harmlose Hausfrauenkunst zu sein . Was weltweit auf höchstem Level geschaffen wird, ist hierzulande kaum bekannt. In der Internationalen Aquarellgesellschaft vernetzen wir uns und geben Inspirationen weiter, weisen auf die Festivals und Wettbewerbe und Meisterklassen hin und zeigen unsre Bilder. Wie schön ist es, ein Teil dieser großen Bewegung zu sein!